Mediale, psychologische, ganzheitliche Lebensberatung der neuen Zeit

Ursula Krüger - Haus Lebensbaum - Hort des Friedens   

zur geistigen Erneuerung im Einklang mit den Schöpfungsgesetzen 

 

Die Kirche der Liebe


 

Sie lebt nicht als feste Form - nur im Einvernehmen der Menschen untereinander.

Sie hat keine Mitglieder - außer in jenen, die sich zugehörig fühlen.

Sie hat keine Konkurrenz - denn sie wetteifert nicht.

Sie hat keinen Ehrgeiz - denn sie wünscht nur zu dienen.

Sie zieht keine Landesgrenzen - denn das Staaten-Denken entbehrt der Liebe.

Sie kapselt sich nicht ab - denn sie sucht alle Gruppen und Religionen zu bereichern.

Sie achtet alle großen Lehrer aller Zeiten, welche die Wahrheit der Liebe offenbarten.

Wer ihr angehört, übt die Wahrheit der Liebe mit seinem ganzen Sein.

Weder gesellschaftliche Schicht noch Volkszugehörigkeit bedeuten für sie eine Schranke.

Wer dazugehört weiß es.

Sie trachtet nicht, andere zu belehren; sie trachtet nur, zu sein und durch ihr Sein zu geben.

Sie lebt in der Erkenntnis, daß die Art, wie wir sind, auch die Art sein mag von denen,

die um uns sind, weil sie um die Einheit wissen.

Sie lebt in der Erkenntnis, daß die Erde ein lebendes Wesen ist und wir ein Teil von ihr.

Sie weiß, daß die Zeit der letztlichen Umwandlung gekommen ist,

die Zeit für den alchimistischen Akt der Umkehr:

fort von der Ichhaftigkeit aus freiem Willen zurück in die Einheit.

Sie macht sich nicht mit lauter Stimme bekannt,

sondern wirkt in den feinen Bereichen des liebenden Seins.

Sie verneigt sich vor allen, die den Weg der Liebe aufleuchten ließen und dafür

ihr Leben gaben.

Sie läßt in ihren Reihen keine Rangfolge zu und keine feste Struktur,

denn der eine ist nicht größer als der andere.

Ihre Mitglieder erkennen einander an der Art zu handeln, an der Art zu sein und an den Augen

und an keiner äußeren Geste als der geschwisterlichen Umarmung.

Jeder einzelne weiht sein Leben dem stillen und liebevollen Umgang mit dem Nächsten,

der Umwelt und dem Planeten, während er seine täglichen Pflichten erfüllt,

wie anspruchsvoll oder wie bescheiden sie auch sein mögen.

Sie weiß um die absolute Gültigkeit der Großen Wahrheit, die nur dann verwirklicht wird,

wenn die Menschheit dem obersten Gebot der Liebe handelt.

Sie verspricht keinen Lohn, weder in diesem noch in jenem Leben -

nur unsagbare Freude des Seins und des Liebens.

Jeder trachtet danach, der Verbreitung des Wissens zu dienen,

in aller Stille Gutes zu wirken und nur durch eigenes Beispiel zu lehren.

Die zur Kirche der Liebe gehören, werden ihren Nächsten,

ihre Gemeinschaft und unseren Planeten heilen.

Sie kennen weder Furcht noch Scham, und ihr Zeugnis wird immer,

in guten wie in schlechten Zeiten gültig sein.

Die Kirche der Liebe hat kein Geheimnis, kein Mysterium und keine Einweihung - außer dem

tiefen Wissen um die Macht der Liebe und um die Tatsache, daß die Welt sich ändern wird,

wenn wir Menschen dies wollen; aber nur, indem wir uns zuerst ändern.

Alle, die sich dazugehörig fühlen, gehören dazu.

Sie gehören zur Kirche der Liebe.

 

Das Manifest "Kirche der Liebe" wurde von den letzten Mitgliedern der Katharer-Gemeinschaft aufgezeichnet, bevor sie im Jahre 1244 durch die römische Inquisition im Jahre 1244 auf der Burg Montsegur im Languedoc in Südfrankreich verbrannt wurden. Dieser Wortlaut macht deutlich, Kirche ist keine Institution und auch kein Gebäude, sondern gelebte und angewandte Liebe, als Ausdruck vollkommenen Menschseins.